Marie, 22, Visual Merchandiser

Sun is shining, the weather is sweet, yeah… Als ich Marie begegnet bin, war ich mir nicht sicher ob sie Mensch oder Elf ist. Was aber feststand, sie hat mit ihrer Leichtigkeit sofort den Frühling bei mir eingeläutet. Frühlingsthema Nummer 1 in Düsseldorf ist der Eurovision Song Contest, zu dem ich Marie dann auch direkt mal befragt habe.

Der Frühling ist da, was hast die letzten Monate besonders vermisst?

Mich auf die nächste Wiese zu knallen und in der Sonne einzuschlafen (Hundehaufen und Sonnenbrand jetzt mal außen vor).

Am 14.Mai findet der Eurovision Song Contest statt. Freust du dich?

Ich schaue mir das schon gern an. Mit Freunden die denselben Humor haben wie ich, ist das immer ein Erlebnis. Die Beiträge reichen ja meist von witzig über lächerlich und kurios bis hin zu hochkarätig. Der israelische Beitrag vom letzten Jahr war so schön schnulzig, dass ich geweint habe.

Was glaubst du – kann Lena ihren Titel am 14.Mai verteidigen?

Also um ehrlich zu sein, habe ich beim ersten Hören des Liedes gedacht „Nee, das hat ja mal überhaupt nichts“. Heute erst habe ich mich allerdings beim Radio hören erwischt, wie ich es lauter drehen wollte.

Hast du Tipps für Lenas Bühnenoutfit?

Nein, ich finde Lena macht das schon gut! Sie soll sich nicht verbiegen lassen. Es ist so schon schwer genug, ohne dass jeder „hilfreiche“ Tipps gibt.

Wie viele Punkte würde Düsseldorf von dir als Modestadt bekommen und warum?

Von manchen wird Düsseldorf ja Schnöseldorf genannt, aber das ist ein Vorurteil und sehr oberflächlich betrachtet. Du kannst hier wie in jeder anderen großen Stadt eine Vielzahl von Styles und Strömungen entdecken. Du musst nur wissen was und wo du suchst. Ich vergebe nicht so gern Punkte.

Maries Outfit

„Die Kette ist vom Flohmarkt, der Anhänger ist aus der Elefantensammlung meiner Oma.
Das Kleid und die Socken habe ich von Monki, die Nudie Strumpfhose von Falk und die Schuhe von Vagabond. Die Haare sowie den hellen Teint und die Augen von meiner Mama, die Nase und die spargelige Statur von Papa.“

Dieses Interview gibt es auch in Print. Zu finden in der aktuellen Ausgabe der Prinz Düsseldorf.